Prince - Sound & Lighting On Stage

Image removed.

 

An article from the German magazine Sound check detailing the sound and lighting equipment from the Sign O The Times tour. Thank you to Housequake for finding this article.

For more information about this tour, see our Sign O The Times era page.

 

Translation:

Prince takes eighty Turbosound TMS 3 PA speaker cabinets on tour. You can see them here in standing and flying configurations. In addition, there are another twenty Turbosound TWS 24 speaker cabinets under the stage for sub-bass frequencies and two Meyer Sound Clusters for quadrophonic sound reinforcement in the rear third of the hall. The Midas console has been specifically modified for quadrophonic sound. The channel strips have been designed so they can be assigned to the eight quad groups. The PA is powered by the C-Audio power amplifier, which has around 80 kWs of power. 14 semi-trailers, 6 buses and 128 technicians are on the road for the stage show, including light and sound.

Sheila E. is the top quality drummer in Prince’s show. Her kit is a Yamaha 9000 Recording with 8″, 10″, 12″, 13″, 14″, 15″ hanging toms, 16″ and 18″ standing toms, as well as two 22″ bass drums. The drums skins have (Remo) Pinstripe skins on the top and (Remo) Ambassador skins on the bottom. She has a Pearl 3″ floating snare.
Her cymbals are a Zildjian 13″ Hihat and 13″ Thin Crash. From Paiste: 8″ Splash 2002, 17″ Crash 2002, 18″ Crash 2002, 22″ Ride 3000, 16″ Crash 2002, 28″ Ride 2002, 18″ China Type 2002 and 22″ China Type 2002.
There are two Simmons pads above the stand toms, which can be used to trigger additional sounds, especially snare sounds, from the two Linn LM-1s, as well as handclaps and dog barks from the Ensoniq Mirage.

The Varilite ARTISAN mixer from the new 200 series. In the middle of the mixer, under the name, is a screen that shows the function of up to 1000 Varilites. With the keypad at the top left you can control different lamps individually or in groups. The control unit at the bottom left is used to select the type of beam, focus and intensity of the colors. At the bottom in the middle are all the master controls of the mixer, as well as the programming unit. To the bottom right is the matrix control and two chasers (running light programs). The mixer and lamp control unit is located at the top right.

The Prince lighting rig consists of a truss measuring 52x52 feet (16x16 meters). In the picture above you can see part of the rig. Three of the six hexagons can be seen particularly clearly. Each of the hexagons has a metal grid built in at the bottom to split the light falling onto the grid from above. The concert-goer experiences this as an impression of a moving computer graphic. In each of the hexagons there are four blocks, each equipped with eight Par-36 lamps from the Tap ACL (Aircraft Landing Light). In total, there are 24 eighth blocks plus an additional six in the stage set in the hexagons.
A Molemag color changer was placed in front of each of these ACL blocks. The Molemags have 32 different colors. This light rig is equipped with 30 Molemags on the Par-36 blocks, 14 Molemags on the cyclights (for lighting the stage set and curtains), six Molemags on the Par-36 blocks in the stage set and six Molemags on the terrastrobes. These stroboscopes are the most powerful flash lights currently available on the market, which can be operated directly from the lighting console via a control.
On the top traverse that goes through the picture, you can clearly see a 12 block Par-64 spotlight with Colourmags. Another three blocks can be seen on the cross beams below. There are a total of 252 Par-64 spotlights in the rig, 108 of which are equipped with Number 1 lamps (very narrow) and 144 with Raylighs. 150 of these Par-64 spotlights are equipped with a Colourmag color changer.
In the truss below you can see a four-bar with Varilites VL2 between two blocks of 12 Par-64. In addition, 20 of them are built into the stage set. We will report on these new Varilites as part of a Genesis story in the next issue. Ten of these groups of four Varilites are in the light rig. Each of these groups is attached to a ladder truss that is suspended from two chain hoists and can be moved during the show. There are 76 one ton chain hoists in this light rig, 36 of which are moved during the show. To the left of the hexagon in the middle of the picture is a parabolic disk on which pieces of mirror are glued. When this disc rotates and the mirror spots are illuminated by the Varilites. Asymmetrical and bizarre beam structures are the result. Furthermore, although not visible in this picture, 12 Lycium Traversenverfotger and 8 Supertrouper front spots are in use.

In the foreground, you can see Prince’s custom “Peach” guitars. One has two EMG humbuckers, the other has an EMG single coil and humbucker. Behind those, there is a Sigma and an Epiphone guitar.
In the background are Prince, Miko (guitar) and Levi’s (bass) racks. Prince plays through Carvin power amplifiers for clean sounds and Boogie amps for distorted sounds. His rack effects are a Yamaha SPX90 and an Audiotronic (Dytronic) Chorus CS 5.
Miko plays his guitar through two Dean Markley preamps, a Lexicon PCM 70, DBX 160X and Rocktron Hush IIC. Prince and Miko’s JBL Instrumental loudspeakers are located under the stage in small padded tents to ensure a clean and feedback-free microphone signal.
Levi, the bass player, goes through his rack straight into the desk. In his rack is a Roland SRV-2000, ADA Digitizer, Ibanez MSP 1000 and Rocktron RX2H Exciter / Imager Hush II. In each of the three racks is also a Furman PL8 Power Conditioner and Light module, for power stabilisation and rack lighting.

 

Original text:

Allein 80 der Turbosound TMS 3 Komponenten, die man hier geflogen und gestellt sieht, nimmt Prince mit auf Tour. Darüber hinaus sind noch 20 TWS 24 für den Subbass-Bereich unter der Bühnenfront, sowie zwei Meyer Sound Cluster zur quadrophonischen Beschallung im hinteren Drittel des Saales im Einsatz. Dafür wurde eigens das Midas-Pult modifiziert, das heißt, die Kanalzüge sind für Quadrophonie ausgelegt worden, so daß jeder Kanal auf die acht Quad-Gruppen gelegt werden kann. Die PA wird vom C-Audio Endstufen mit etwa 80 kW gepowert. Für die gesamte Bühnenshow, inklusive Licht und Sound, sind 14 Sattelschlepper, 6 Busse und 128 Techniker unterwegs. 

Sheila E. zeigt in der Prince-Show Top-Drummer-Qualitäten. Ihr Kit ist ein Yamaha 9000 Recording mti 8”, 10”, 12”, 13”, 14”, 15” Hänge-Toms, 16” und 18” Stand-Toms, sowie zwei 22” Bass Drums. Die Felle sind Pin Strips Top, Ambassador Bottom. Als Snare dient eine Pearl 3" Free Floating.
Die Cymbals: 13” Hihat und 13” Thin Crash, beide A. Zildjian. Von Paiste: 8” Splash 2002, 17” Crash 2002, 18” Crash 2002, 22” Ride 3000, 16” Crash 2002, 28” Ride 2002, 18” China Type 2002 und 22” China Type 2002.
Über den Stand-Toms befinden sich noch zwei Simmons-Pads, über die weitere Sounds, vor allem Snare-Sounds, aus den beiden Linn 1, sowie Handclaps und Hundegebell aus dem Ensoniq Mirage abgerufen werden können. 


Das Varilite ARTISAN Mischpult aus der neuen 200er Serie. In der Mitte vom Mischpult unter dem Namenszug befindet sich der Bildschirm, der die Funktion der maximal 1000 Varilites anzeigt. Mit dem Tastenfeld links oben kann man verschiedene Lampen einzeln oder in Gruppen ansprechen. Die Kontrolleinheit links unten dient der Wahl der Strahlenart, Focusierung, Intensität der Farben. Unten in der Mitte sind die ganzen Masterregler des Mischpultes untergebracht, sowie die Programmier-Einheit, rechts unten die Matrixsteuerung und zwei Chaser (Lauflichtprogramme). Rechts oben befindet sich die Mischpult- und Lampen-Kontrolleinheit. 

Der Prince Lichtrigg besteht aus einer Boxtraverse mit den Maßen 52 x 42 Fuß (16x16 Meter). Im Bild oben sieht man einen Teil des Riggs. Besonders deutlich zu erkennen sind drei der Insgesamt sechs Sechsecke. Jedes der Sechsecke hat unten ein Metallraster eingebaut, um das von oben auf das Gitter fallende Licht aufzurastern. Der Konzertbesucher erlebt dies als Impression einer sich bewegenden Computergraphik. In jedem der Sechsecke sind vier Blocks untergebracht, die mit je acht Par 36 Lampen vom Tap ACL (Aircraft Landing Light) bestückt sind. Insgesamt befinden sich in den Sechsecken also 24 Achtelblocks plus zusetzlich noch mal sechs im Stageset.
Jedem dieser Achterblocks ACL wurde ein Molemag Farbwechsler vorgesetzt. Die Molemags verfügen über 32 verschiedene Farben. Dieser Lichtrigg ist bestückt mit 30 Molemags an den Par-36-Blöcken, 14 Molemags an den Cyclights (zur Beleuchtung von Stageset und Vorhängen), sechs Molemags an den Par-36- Blöcken im Stageset und sechs Molemags an den Terrastrobes. Diese Stroboscope sind die stärksten zur Zeit auf dem Markt erhältlichen Blitzlichter, die über eine Steuerung direkt vom Lichtmischpult aus bedient werden können. 
An der obersten durch das Bild gehenden Traverse erkennt man deutlich einen 12er Block Par 64 Scheinwerfer mit Colourmags. An den darunterliegenden Traversen sind nochmals drei Blöcke zu sehen. Insgesamt sind 252 Par 64 Scheinwerfer im Rigg, wovon 108 mit Nummer 1 Lampen (very narrow) und 144 mit Raylighs bestückt sind. 150 dieser Par 64 Scheinwerfer sind mit einem Colourmag Farbwechsler ausgestattet. 
In der Traverse darunter sieht man zwischen zwei 12er Blöcken Par64 eine Vierer-Bar mit Varilites VL2. Außerdem sind noch 20 Stück davon im Stageset eingebaut. Über diese neuen Varilites werden wir im Rahmen einer Genesis-Story in der nächsten Ausgabe berichten. Von diesen Gruppen aus je vier Varilites befinden sich zehn im Lichtrigg. Jede dieser Gruppen ist auf einer Leitertraverse befestigt, die an zwei Kettenzügen hängt und während der Show bewegt werden kann. In diesem Lichterigg befinden sich 76 1-Tonnen-Kettenzüge, wovon 36 während der Show bewegt werden. Links vom Sechseck In der Bildmitte befindet sich eine parabolförmige Scheibe, auf der Spiegelscherben aufgeklebt sind. Wenn diese Scheibe sich dreht und die Spiegelschwerben von den Varilites angestrahlt werden, sind asymmetrische und bizarre Strahlenstrukturen das Resultat Weiterhin, wenn auch auf diesem Bild nicht sichtbar, sind 12 Lycium Traversenverfotger und 8 Supertrouper Frontspots im Einsatz.

Im Vordergrund zu sehen die Peach Gitarren von Prince, Sonderanfertigungen mit entweder zwei EMG-Humbuckern oder je einem Single Coil und einem Humbucker der gleichen Firma. Dahinter befinden sich noch je ein Sigma und eine Epiphone Gitarre.
Im Hintergrund stehen die Recks von Prince, Miko (Git) und Levy (Bass). Prince spielt über Carver Endstufen für die cleanen und über Boogie Amps für die angezerrten Sounds. Als Effektgeräte dienen ein Yamaha SPX90, sowie ein Chorus CS 5 von Audiotronic.
Miko spielt seine Gitarren Ober zwei Dean Markley Preamps, Lexicon PCM 70, dbx 160 X und Rocktron Hush IIC. Für beide, Prince und Miko befinden sich die JBL Instrumental Lautsprecher unter der Bühne in wattierten kleinen Zelten, um eine absolut saubere und Feedback-sichere Miktrofonabnahme zu gewährleisten.
Levy, der Bassist, geht über das Reck direkt ins Pult. In seinem Reck stehen: Roland SRV-2000, ADA Digitizer, Ibanez MSP 1000 und Rocktron RX2H Exciter/Imager Hush II. In jedem der drei Racke befindet sich außerdem ein Furman PL8 Power Conditionary And Light Module zur Netzstabilisation und Rackbeleuchtung.